Ganzheitliche Psychotherapie

Bei einer Psychotherapie geht es darum, psychische und seelische Störungen mit Krankheitswert zu überwinden, damit die Herausforderungen des Lebens aus einer gesunden Balance heraus gemeistert werden.

Menschen mit psychischen uns seelischen Störungen leben ihr Temperament überwiegend aus ihrer Opfer- und Täterstruktur heraus. Diese mit unbewussten Ängsten und Zwängen einhergehenden Musterzu überwinden ist wesentlicher Bestandteil der Psychotherapie.

Wer darf Psychotherapie anbieten?

Grundsätzlich ist die Ausübung der Psychotherapie zunächst Ärzten und Psychologischen Psychotherapeuten vorbehalten. Wer weder über eine ärztliche Approbation verfügt noch als Psychologischer Psychotherapeut zugelassen ist, benötigt für seine Tätigkeit als Psychotherapeut die entsprechende Erlaubnis als „Heilpraktiker/in, eingeschränkt auf den Bereich der Psychotherapie“. Während Psychologische Psychotherapeuten und ärztliche Psychotherapeuten nur die Methoden anwenden dürfen, die vom Gesundheitssystem abgerechnet werden dürfen, genießen Psychotherapeutische Heilpraktiker Therapiefreiheit.

Wann hat eine Störungen einen Krankheitswert?

Zu den Störungen mit Krankheitswert, bei denen Psychotherapie indiziert ist, gelten die in ICD 10 – Kapitel F (Psychische und Verhaltensstörungen) aufgeführten Störungen wie zum Beispiel Depressionen, Angststörungen, Phobien, Zwangsstörungen Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS), somatoforme Störungen, oder strukturelle Störungen / Persönlichkeitsstörungen.

Zusammenarbeit mit Arzt & Co

Die gute Zusammenarbeit mit anerkannten Heilberufen ist uns wichtig. Daher pflegen wir ein breites Netzwerk von Experten von unterschiedlichen universitären und alternativen Heilberufen.